Heiko Galmbacher

Name: Heiko
Alter: 43
Wohnort: Großheubach
Beruf: Gebietsverkaufsleiter

Sponsoren /Unterstützer:
Main-Ausdauershop in Niedernberg
CEP, Silberpfeil Energy Drink, Buff

Meinen ersten Lauf habe ich im Februar 2012 gemacht. Damals hatte ich das Ziel, ein paar Kilos abzunehmen und mich mehr zu bewegen. Was daraus werden würde, konnte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht erahnen. Bereits im Mai 2012 habe ich meinen ersten 10km-Wettkampf beim Römerlauf in Obernburg absolviert und dabei „Lust auf mehr“ bekommen. 2013 habe ich dann den ersten Traillauf beim „Hermannslauf“ in Bielefeld gemacht und bin im September 2013 schon direkt meine erste Ultramarathondistanz (46km) beim Churfranken Trailrun gelaufen.
2014 kamen dann mein erster Straßenmarathon, meine PB von 1:29h beim Halbmarathon und der erste Ultramarathon über 74 km dazu. Ab Sommer 2014 habe ich mir dann aber auch noch eine weitere Herausforderung gesucht. Ich wollte unbedingt den Ironman in Frankfurt finishen. So kam es, dass ich 2015 beim Ironman Frankfurt erfolgreich teilgenommen habe. Auch 2016 bin ich für das „21run.com-Triathlon Team“ beim Ironman Frankfurt, beim Challenge Roth und beim Ironman Vichy (Frankreich) innerhalb von 8 Wochen gleich dreimal auf der Langdistanz erfolgreich gewesen. 2017 und 2018 war ich ebenfalls noch einmal in Roth am Start, um dann bis Ende 2018 eine kleine Sportpause einzulegen.
Seit Januar 2019 habe ich mich wieder meiner Leidenschaft, dem Ultra-Trailrunning verschrieben. Nach einem DNF gleich zu Beginn des Jahres habe ich 2019 insgesamt 11 Wettkämpfe mit 6 Ultramarathons zwischen 46 und 112 km erfolgreich für das „Team Salomon/Main-Ausdauershop“ beendet. Insbesondere das Laufen in alpinem Gelände und auf schmalen Singletrails fasziniert mich sehr… Dabei durfte ich auch Stefan im Rahmen des Transalpine-Run kennenlernen. Im Jahr 2020 ist mein größtes sportliches Ziel, den Kungsleden in Schweden mit 440km und ca. 9000 hm in nur 5 Tagen mit Zelt und Rucksack zu laufen.
In den vergangenen Jahren habe ich immer wieder auch kleinere Spendenaktionen initiiert, um verschiedene Einrichtungen zu unterstützen. Bei einem Treffen im Dezember gemeinsam mit Stefan und Tobias ist die spontane Idee eines gemeinsam organisierten Spendenlaufes entstanden. Ich finde es sehr wichtig, dass wir in unserer Gesellschaft Verantwortung übernehmen und Menschen unterstützen, die Hilfe und Unterstützung benötigen. Daher ist es mir eine Herzensangelegenheit, den 24h-Hoffnungslauf gemeinsam mit Tobias und Stefan nicht nur 2020 auszutragen, sondern diesen zu einem jährlichen Highlight in und um Miltenberg zu machen. #laufendgutestun

Tobias Kokott

Name: Tobias
Alter: 36
Wohnort: Lützelbach
Beruf: Industriemechaniker

Ehrlich gesagt hatte ich für den Laufsport nie viel übrig.
Ich war die letzten Jahre mit dem MTB, Schwerpunkt Enduro/Downhill unterwegs, dazwischen hatte ich mich auch mal im Rennradfahren ausprobiert, was jedoch den Funken nicht überspringen ließ. Mich hat es einfach immer wieder zurück in den Wald, auf die Trails gezogen. 2017 fing ich an, inspiriert durch meine Frau Jacqueline und der Laufgruppe von Stefan, Trails zu Laufen. Ich wollte einfach etwas Neues ausprobieren. Es kam eins zum anderen und so unterstützte ich Stefan im Juli 2019 bei seinem 24h-Spendenlauf auf der Burg Breuberg in Neustadt mit 21 km und etwa 1500 hm.
Für mich persönlich bedeutet das Laufen Ausgleich & Befreiung vom Alltagsstress. Laufen verbindet Menschen. Meine große Schwäche bzw. Stärke ist es, wenn andere Menschen mich um Hilfe bitten, gerne zu helfen.
Mein Ziel für 2020 ist es mit Heiko und Stefan den „24h-Spendenlauf“ zu einem geilen und erfolgreichen Event zugunsten der Organisation „Aktion MainHerz“ und dem „Kinderhospiz Kleinheubach“ mit dem Hintergrund #laufendgutestun auf die Beine zu stellen.

Stefan Laake

Name: Stefan
Alter: 35
Wohnort: Lützelbach
Beruf: Inhaber Fliesen Laake GbR

Sponsoren/Unterstützer:
ASICS, Sziols-Sportsglasses, Katadyn Deutschland GmbH, Reisebüro Ferngefühl

Seit 2015 schnüre ich regelmäßig meine Laufschuhe. Ich suche ständig nach neuen Herausforderungen und so lief ich bereits ein Jahr später in Paris meinen ersten Marathon.
2017 hab ich den Sprung ins Team der ASICS-Frontrunner geschafft und und wurde im selben Jahr, teamintern, zum „ASICS-Frontrunner Newcomer des Jahres“ gewählt. Mittlerweile habe ich auf den Trails der Welt Fuss gefasst und gehe nun in mein viertes Jahr als Asics-Frontrunner, einem der inspirierendsten Sportteams der Welt.
2018 startete ich den Versuch einer Alpenüberquerung beim Transalpine-Run, musste aber leider an Tag 4 verletzungsbedingt abbrechen. Noch im selben Jahr nahm ich den damals 11 jährigen Luca, mit seinem Rollstuhl, im Rahmen des Mainova Frankfurt Marathons, mit auf die 42,195 km lange Strecke und erfüllte ihm damit einen Traum. Ein wahrhaft unvergesslicher Moment an den ich gerne zurückdenke.
Im Frühjahr 2019 starte ich, nach einer fast dreimonatigen Verletzungspause, beim 1. Volcano UltraMarathon in Costa Rica und wurde damit erster deutscher Finisher des 200 km Multi-Stags-Laufes. Die Besonderheit dieses Laufes lag nicht einzig an den extremen klimatischen Bedingungen, sonder auch an der Tatsache, dass man mit ungefähr 13 kg Gepäck unterwegs war (mit kompletter Verpflegung für 7 Tage Abenteuer). Im Juli 2019 organisierte ich meinen ersten Spendenlauf zugunsten der Hans und Ilse Breuer Stiftung (Demenzzentrum Offenbach). Ich lief dabei 24 h den Breuberg in Neustadt hoch und runter, legte dabei eine Strecke von 90 km mit knapp 7000 hm zurück und sammelt damit 2400 € für die Stiftung, die sich für den Bereich Demenz-Forschung und Betroffenenhilfe einsetzt.Im Oktober 2019 lief ich beim Cappadocia UltraTrail (Türkei) meinen ersten 120 km Ultra. Eine Erfahrung die ich nicht mehr missen möchte.
Mit der Organisation des 24h-Hoffnungslaufes starten wir eine neue Laufbewegung in und um Miltenberg #laufendgutestun. Ich freue mich Teil eines starken Teams zu sein und hoffe, dass sich das Spenden-Event zugunsten von „Aktion MainHerz“ und dem „Kinderhospiz Kleinheubach“ in den nächsten Jahren zu einer festen Größe im Laufkalender etabliert.